Das Naturschutzgebiet Wildenstein liegt auf etwa 500 Meter über Meer auf einer Hochebene des Tafeljuras oberhalb von Bubendorf. Das Besondere an diesem etwas mehr als ein Quadratkilometer grossen Naturschutzgebiet ist der über 500jährige Eichenhain. Die knorrigen Bäume sind Zeugen einer traditionellen Kulturlandschaft. Für holzbewohnende Käfer und zahlreiche Flechtenarten gilt das Gebiet als eines der bedeutendsten in Mitteleuropa. Vom Bund wurde es deshalb als Naturschutzgebiet von nationaler Bedeutung eingestuft. Das Gebiet rund um das Schlossgut wurde 1994 vom Kanton erworben und anschliessend unter Naturschutz gestellt.

Geschichte

Schloss Wildenstein wird in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Damals wurde die fruchtbare Landschaft in Dreifelder-Wirtschaft bestellt. Der Eichenwald diente als Viehweide. Im Herbst waren die Eichen aber auch ein beliebtes Futter für die Viehmast.

Seit Mitte des letzten Jahrhunderts machte die intensive Landwirtschaft den Magerwiesen und Feldern zunehmend zu schaffen. Dank der Voraussicht der damaligen Gutsbesitzer konnte jedoch eine Übernutzung verhindert werden. Seit 1994 steht Wildenstein nun unter dem Schutz des Kantons Basel-Landschaft. Seither wird eine nachhaltige Landwirtschaft im Einklang mit Naturschutz und Erholung angestrebt.

Flora und Fauna

Typisches Merkmal des Naturschutzgebietes Wildenstein ist der Eichenhain. Die uralten Eichen fesseln den Betrachter allein schon durch ihre mächtige, knorrige Gestalt. Jeder einzelne Baum bietet Lebensraum für eine ungeahnte Vielfalt an Tieren und Pflanzen. Über 1000 Tier- und Pflanzenarten besiedeln die alten Eichen. Nehmen Sie darum besondere Rücksicht auf diese einzigartigen Naturobjekte!

Das modrige Innere der Bäume dient als Futter für zahlreiche Käferlarven. So finden sich Frassspuren von Eichenbock- und Hirschkäferlarven. Diese wiederum sind Futter für Mittel-, Klein-, Bunt-, Schwarz-, Grau- und Grünspecht. Auf den Eichenrinden wächst eine aussergewöhnliche Vielfalt an Flechten. Spezialisten haben über 140 Arten entdeckt! Wildenstein gehört damit zu den bedeutsamsten Flechtenstandorten der Schweiz.

Besonders gross ist auch der Reichtum an Pilzen: Etwa 20 Arten gedeihen auf den Eichenstämmen, weitere 50 Arten auf dem Magerrasen darunter. Dieser wechselfeuchte Magerrasen gehört denn auch zu den wertvollsten des Tafeljuras.

Die Magerwiesen rund um den Eichenbestand unterscheiden sich deutlich vom restlichen, normal bewirtschafteten Grünland. Da die Magerwiesen vor Dünger verschont bleiben und erst sehr spät gemäht werden, entwickelt sich eine vielfältige und aussergewöhnliche Blumenpracht. So ist Wildenstein zum Beispiel der einzige Standort im Baselbieter Tafeljura wo das Kleine Knabenkraut – eine Orchideenart – wächst.

Etwa ein Viertel der Fläche wird landwirtschaftlich genutzt, weshalb man in diesem Naturschutzgebiet auch auf Ackerland, Getreidefelder und Obstgärten trifft. Für die Bewirtschaftung gelten die strengen Auflagen des biologischen Landbaus. Insbesondere rund um die alten Eichen wird darauf geachtet, dass kein Schaden durch die Landwirtschaft entsteht. Entlang von Wegen und Waldsäumen wachsen zahlreiche Hecken und Buntbrachen, die ebenfalls ein wichtiger Lebensraum für Vögel und Insekten sind.

Der_Blick_über_die_alten_Eichen_ins_Weite.jpgStimmungsvoller_Herbsttag_auf_dem_Wildenstein.jpgDer_erste_Schnee_auf_dem_Wildenstein.jpgAusgestopfte-Eule-am-Erlebnistag-Wildenstein.jpgKleine_Orchis.jpgAuch_Feuersalamander_trifft_man_an_den_Baechen_an.jpgDer_Eichenhain_ist_in_seiner_Form_einzigartig.jpg

Kontakt

Wenn Sie spezifische Fragen zum Naturschutzgebiet Wildenstein haben oder gerne an einer Führung teilnehmen würden, wenden Sie sich bitte an die Kontaktadresse.

 

< zurück zur Übersicht