Was viele Leute nicht wissen: Der Naturschutzdienst betreibt neben seiner Informationstätigkeit, der Aufsicht und kleinen Instandhaltungs-Arbeiten auch jährlich ein Monitoring seltener Pflanzen und Tiere in den drei Gebieten. Dazu gehört auch eine lückenlose Dokumentation der Schmetterlingsvielfalt in der Reinacher Heide.

 

Nicht schlecht staunte eine Mitarbeiterin des Naturschutzdienstes, als ihr in diesem Sommer eine «Rostbinde» (lateinisch Hipparchia semele) ins Netz flog. Dieser seltene Falter wurde das letzte mal im Jahr 1955 in der Heide gefunden. Dies bestätigte ein Blick in die nationale Datenbank des «Schweizer Zentrums für die Kartografie der Fauna (CSCF)». Nun sind wir gespannt, ob es bei diesem Einzelfund bleibt, oder ob sich die Art in den nächsten Jahren in der Heide ansiedelt. Die Lebensbedingungen sind auf jeden Fall ideal für die Rostbinde.

rostbinde web