15. Juni 2015: Seltener Bläuling in der Reinacher Heide

 

glaucopsyche 420   Weltweit umfasst die Familie der Bläulinge mehr als 5000 Arten. In der Reinacher Heide waren bisher etwas mehr als 10 Arten bekannt. Nun ist eine weitere hinzugekommen: Beim diesjährigen Schmetterlingsmonitoring des Naturschutzdienstes entdeckte eine Mitarbeiterin die Art «Alexis-Bläuling» (Glaucopsyche alexis)

Weiterlesen ...

2. Juni 2015: Einziger Fund des Rauen Klees nördlich des Juras

 

rauerklee 2   Der Raue Klee (Trifolium scabrum) ist selten und die Region Basel liegt ganz am Nordrand des Verbreitungsgebietes. In der Reinacher Heide scheint sich die einjährige Pflanze aber wohl zu fühlen.

Weiterlesen ...

3. März 2015: Weidenstecklinge in der Reinacher Heide gepflanzt

 

Edi-Platz   Wenige Baumarten lassen sich so leicht vermehren wie die Weide. Fast jeder Ast, der von einem Baum oder Strauch abgeschnitten wird, treibt im Frühjahr aus, wenn man ihn in die feuchte Erde steckt.

Weiterlesen ...

11. Dezember 2014: Wertvolle Bäume in der Reinacher Heide geschützt

 

biberbaum 2   Viele Besucherinnen und Besucher haben es schon beobachtet: Aus dem Biber in der Reinacher Heide ist eine Familie mit drei Jungtieren geworden. Um die hungrigen Mäuler mit frischer Baumrinde zu stopfen, haben die Nager gleich an mehreren Bäume ihr Fällwerk begonnen.

Weiterlesen ...

15. September 2014: Erster Fund einer Rostbinde seit 60 Jahren

 

Hipparchia semele  Rostbinde Ockerbindiger Samtfalter  Grayling   Was viele Leute nicht wissen: Der Naturschutzdienst betreibt neben seiner Informationstätigkeit, der Aufsicht und kleinen Instandhaltungs-Arbeiten auch jährlich ein Monitoring seltener Pflanzen und Tiere in den drei Gebieten. Dazu gehört auch eine lückenlose Dokumentation der Schmetterlingsvielfalt in der Reinacher Heide.

Weiterlesen ...

1. August 2014: Der Biber ist im Anwiler Weiher angekommen

 

Biber  

Vor einigen Jahren lebte im Naturschutzgebiet Talweiher bei Anwil einige Zeit eine Nutria – ein südamerikanischer Sumpfbiber. Dieses Einzeltier fiel dem strengen Winter 2009 zu Opfer, aber es hat gezeigt, dass es auch unser einheimische Biber die Ergolz hinauf bis nach Anwil schaffen sollte. Seither warteten Beat Schaffner und Martin Küng vom Natur- und Vogelschutzverein Rothenfluh-Anwil gespannt auf die Ankunft des Nagers.

Weiterlesen ...

Mehr Menschen und mehr Verstösse während Covid

Grafiken Covid Verstoesse

Während des Covid-Lockdowns strömten bedeutend mehr Menschen in die Naturschutzgebiete. Die Rangerinnen und Ranger stellten eine deutlich höhere Anzahl Übertretungen fest.
> Mehr

Corona-Information

corona plakat kanton

Die Corona-Masnahmen sind stark gelockert. Wir bleiben solidarisch.
> Mehr

Entdeckungs-Spaziergänge

Spinnen 3

Der Naturschutzdienst bietet in allen drei Gebieten gratis Spaziergänge unter naturkundiger Führung an. Über die Daten 2020 informieren wir Sie hier nach der Aufhebung des Veranstaltungsverbotes:
> Wildenstein
> Talweiher
> Reinacher Heide

Führungen

Unser massgeschneidertes Führungsangebot für sämtliche Gruppen und Themen.

> Information/Buchung

Sommerzeit im Naturschutzgebiet

Nach dem regen Treiben im Frühjahr ist es nun ruhiger geworden in der Natur: Das Gequake der Frösche ist fast verstummt und auch von der Vogelschar ist nicht mehr viel zu hören. Viele Tiere widmen sich nun der Aufzucht ihrer Jungen und wollen nicht gestört werden.

Weiterlesen ...