18. Juni 2020: Krötenwanderung

 

Jungkroete  

Momentan verlassen junge Erdkröten in Scharen die Weiher und wandern in die umliegenden Wälder.

 

Die Talweiher stehen unter anderem deswegen unter Naturschutz, weil sie als Amphibienlaichgebiet eine nationale Bedeutung haben. Neben Grasfröschen und Molchen wandern jeden Frühling hunderte von Erdkröten an die Gewässer, um dort zu laichen. Die Kaulquappen leben dann etwa zweieinhalb bis drei Monate im Wasser, bevor sie die Metamorphose zum Landtier mit Lungenatmung und vier Beinen durchmachen und ans Ufer gehen.

Aktuell machen sich tausende junge Erdkröten auf diese Wanderung. Um die kleinen Tiere zu schützen, wurden gewisse Wege kurzzeitig mit Transparenten abgesperrt.

Die Kröten werden die nächsten zwei bis vier Jahre in den umliegenden Wäldern leben. Danach kehren sie zurück an die Talweiher, um sich dort wiederum fortzupflanzen.

Wanderung Erdkroeten 1Wanderung Erdkroeten 2

Mehr Menschen und mehr Verstösse während Covid

Grafiken Covid Verstoesse

Während des Covid-Lockdowns strömten bedeutend mehr Menschen in die Naturschutzgebiete. Die Rangerinnen und Ranger stellten eine deutlich höhere Anzahl Übertretungen fest.
> Mehr

Corona-Information

corona plakat kanton

Die Corona-Masnahmen sind stark gelockert. Wir bleiben solidarisch.
> Mehr

Entdeckungs-Spaziergänge

Spinnen 3

Der Naturschutzdienst bietet in allen drei Gebieten gratis Spaziergänge unter naturkundiger Führung an. Über die Daten 2020 informieren wir Sie hier nach der Aufhebung des Veranstaltungsverbotes:
> Wildenstein
> Talweiher
> Reinacher Heide

Führungen

Unser massgeschneidertes Führungsangebot für sämtliche Gruppen und Themen.

> Information/Buchung

Sommerzeit im Naturschutzgebiet

Nach dem regen Treiben im Frühjahr ist es nun ruhiger geworden in der Natur: Das Gequake der Frösche ist fast verstummt und auch von der Vogelschar ist nicht mehr viel zu hören. Viele Tiere widmen sich nun der Aufzucht ihrer Jungen und wollen nicht gestört werden.

Weiterlesen ...