27. Juni: Die Ödlandschrecke trotzt der Hitze

 

Oedipoda caerulescens qtl1  

Während den Führungen durch die Reinacher Heide legen die Ranger jeweils ein Thermometer auf den Kiesflächen aus. Damit zeigen sie den Teilnehmenden, wie eindrücklich heiss es auf den Brachen tagsüber wird. Trotzdem gibt es Tiere, denen die Hitze nichts auszumachen scheint.

 

Schon Sekunden nach dem Auslegen zeigte das Quecksilber fast 40 Grad Celsius. Ranger Yannick Bucher legte es in eine Brachfläche, um den Schülerinnen und Schülern zu zeigen, wie heiss es auf den karg bewachsenen Kiesplätzen werden kann. Kurze Zeit später hüpfte schon eine Ödlandschrecke direkt aufs Thermometer. Die Hitze schien ihr nichts auszumachen. Eine Viertelstunde später dann die Messung: Rund 50 Grad Celsius.

Trockenwarme Kahl- und Ödlandflächen mit sehr spärlicher Vegetation sind der bevorzugte Lebensraum der Ödlandschrecke. In der Reinacher Heide kommt hauptsächlich die blauflüglige Ödlandschrecke vor. Sie wurden 1995 wieder angesiedelt. Die Tiere haben sich perfekt an das Leben auf sandigen, steinigen Böden angepasst und bewegen sich hauptsächlich krabbelnd fort. Am Boden finden sie auch ihre Nahrung, und wenn Gefahr droht, verlassen sie sich auf ihre braun-graue Färbung, die sie perfekt tarnt. Die faszinierenden Tiere können ihre Färbung sogar innerhalb von wenigen Tagen an verschiedene Untergrundfarben anpassen. Die blauen Flügel sieht man nur, wenn die Ödlandschrecke in seltenen Fällen kurz auffliegt.

 

 Oedlandschr klein

Bild: Yannick Bucher

Bodenhitze

Oedlandschr klein

Die Ödlandschrecke erträgt bis zu 50 Grad auf den kargen Flächen.
> Mehr

Entdeckungs-Spaziergänge

Der Naturschutzdienst bietet in allen drei Gebieten gratis Spaziergänge unter naturkundiger Führung an.
Die nächsten Daten:
Reinacher Heide: 9. Sept. (Thema: Spinnen)
Talweiher: 22. Juli
Wildenstein: 26. August

Rückblick Erlebnistag

2018 NSD Wildensteintag FlyerA6 V1 web

> Bildergalerie

Führungen

Unser massgeschneidertes Führungsangebot für sämtliche Gruppen und Themen.

> Information/Buchung

Sommerzeit im Naturschutzgebiet

Nach dem regen Treiben im Frühjahr ist es nun ruhiger geworden in der Natur: Das Gequake der Frösche ist fast verstummt und auch von der Vogelschar ist nicht mehr viel zu hören. Viele Tiere widmen sich nun der Aufzucht ihrer Jungen und wollen nicht gestört werden.

Weiterlesen ...