29. Juni: Rangerlehrgang in der Reinacher Heide

 

2017 rangerlehrgang 1  

Am 29. Juni war der Rangerlehrgang des Bildungszentrums Wald zu Gast in der Reinacher Heide. Die angehenden Rangerinnen und Ranger waren beeindruckt von der unglaublichen natürlichen Vielfalt auf einer solch kleinen Fläche.

 

Die Rangerausbildung am Bildungszentrum für Wald in Lyss dauert 1,5 Jahre. Zur Zeit sind die 24 Frauen und Männer in der Hälfte ihrer Ausbildung. Eine Praxiswoche mit dem Besuch verschiedener Naturschutzgebiete und Rangerdienste stand auf dem Programm. Diese führt sie zum Beispiel in die Grimselwelt oder auf die Lombachalp. Auch die Reinacher Heide und der Naturschutzdienst Baselland waren einen Tag Gastgeber. Schwerpunkt dieses Tages war die Agglomeration und Naherholung.


Nach einer Einführung bearbeiteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sechs konkrete und typische Situationen, unter anderem «Wege verlassen», «Information» oder «Fischerei und Naturschutz». Schnell wurde ihnen klar, wie viele unterschiedliche Interessen hier auf kleinem Raum zusammenkommen, und wieviel diplomatisches Geschick oft nötig ist, um Konflikte zu lösen. Umso mehr freut sich der Naturschutzdienst Baselland, zwei gut gerüstete Absolventen dieser Ausbildung im Team zu haben.

 

2017 rangerlehrgang 2

Bleifleck-Widderchen

2018 Bleifleckwidderchen web

Ein kleiner Schmetterling, der viel über die Reinacher Heide erzählt.
> Mehr

Entdeckungs-Spaziergänge

Der Naturschutzdienst bietet in allen drei Gebieten gratis Spaziergänge unter naturkundiger Führung an.
Die nächsten Daten:
Reinacher Heide: 24. Juni
Talweiher: 22. Juli
Wildenstein: 26. August

Rückblick Erlebnistag

2018 NSD Wildensteintag FlyerA6 V1 web

> Bildergalerie

Führungen

Unser massgeschneidertes Führungsangebot für sämtliche Gruppen und Themen.

> Information/Buchung

Sommerzeit im Naturschutzgebiet

Nach dem regen Treiben im Frühjahr ist es nun ruhiger geworden in der Natur: Das Gequake der Frösche ist fast verstummt und auch von der Vogelschar ist nicht mehr viel zu hören. Viele Tiere widmen sich nun der Aufzucht ihrer Jungen und wollen nicht gestört werden.

Weiterlesen ...