8. Mai 2017: Eichentriebe erfroren

 

eichenfrost 1  

Ende April hat kalte Polarluft zu frostigen Nächten in der Region geführt. Obstbauern klagen über riesige Schäden an ihren Kulturen. Aber auch auf dem Wildenstein sind die Eichentriebe erfroren.

 

Derart schwerer Frost Ende April ist selten. Für Bäume, die bereits blühen, kommt er einer Katastrophe gleich. Reben, Kirschen, aber auch Äpfel und Birnen werden dieses Jahr nur wenige gedeihen.
Auch die Eichen auf dem Wildenstein wurden stark in Mitleidenschaft gezogen. Die frisch ausgetriebenen Blätter hängen verwelkt und braun gefärbt an den Zweigen. Viele der Baumriesen sind bereits sehr alt und von ihrem langen Leben geschwächt. Diese trifft es besonders schwer.
Trotzdem besteht Hoffnung: Eichen treiben im Juni ein zweites Mal aus. Diese Triebe können den Bäumen doch noch zu einem grünen Blätterkleid im Sommer verhelfen.

In der Basellandschaftlichen Zeitung erschien ein längerer Artikel zum Thema: > Link

eichenfrost 2

Als ob sie verwelkt wären, hängen die erfrorenen Blätter an den Zweigen.

Mehr Menschen und mehr Verstösse während Covid

Grafiken Covid Verstoesse

Während des Covid-Lockdowns strömten bedeutend mehr Menschen in die Naturschutzgebiete. Die Rangerinnen und Ranger stellten eine deutlich höhere Anzahl Übertretungen fest.
> Mehr

Corona-Information

corona plakat kanton

Die Corona-Masnahmen sind stark gelockert. Wir bleiben solidarisch.
> Mehr

Entdeckungs-Spaziergänge

Spinnen 3

Der Naturschutzdienst bietet in allen drei Gebieten gratis Spaziergänge unter naturkundiger Führung an. Über die Daten 2020 informieren wir Sie hier nach der Aufhebung des Veranstaltungsverbotes:
> Wildenstein
> Talweiher
> Reinacher Heide

Führungen

Unser massgeschneidertes Führungsangebot für sämtliche Gruppen und Themen.

> Information/Buchung

Sommerzeit im Naturschutzgebiet

Nach dem regen Treiben im Frühjahr ist es nun ruhiger geworden in der Natur: Das Gequake der Frösche ist fast verstummt und auch von der Vogelschar ist nicht mehr viel zu hören. Viele Tiere widmen sich nun der Aufzucht ihrer Jungen und wollen nicht gestört werden.

Weiterlesen ...