24. Juli: Toter Eichenbock gefunden

 

Eichenbock  

Ein Naturschutzwart hat bei einem seiner Rundgänge einen toten Eichenbockkäfer gefunden. Der seltene und grosse Käfer lebt den grössten Teil seines Lebens als Larve unter der Baumrinde.

 

Beim Grossen Eichenbock (Cerambyx cerdo) handelt es sich um einen seltenen, dämmerungs- und nachtaktiven Bockkäfer. Er ist schwarzbraun gefärbt. Das Männchen wird bis zu 5 cm gross, ohne Fühler.  Damit gehört der Grosse Eichenbock zu den grössten Käfern Mitteleuropas. Im Früh­sommer kann der Eichenbock an Alteichen an besonnten Lagen beo­bachtet werden. Alte Eichenbestände wie hier auf dem Wilden­stein sind für ihn überlebenswichtig.
Das Weibchen legt insgesamt zwischen 60 und 450 Eier in die knorrige Rinde einer Eiche. Die Larven entwickeln sich in Bohrgängen im Inneren des Baumes. Nach drei bis fünf Jahren verlässt der ausgewachsene Käfer den Baum und lebt nur wenige Wochen, um sich fortzupflanzen. Der Grosse Eichenbock hält sich fast ausschliesslich an seinem Geburtsbaum auf. Tagsüber versteckt er sich unter loser Rinde. Zwischen 20 und 22 Uhr hat er seine Hauptaktivitätszeit und mit viel Glück kann man vielleicht einmal eines dieser eindrücklichen Tiere beobachten.

Stellenausschreibung

Logo_Naturschutzdienst BL.png

Der Naturschutzdienst sucht eine neue Rangerin oder einen neuen Ranger.

> Zum Stelleninserat

Hitzesommer

2018 Hitze3 klein

In den Naturschutzgebieten zeigen sich die Folgen der Hitze und Trockenheit. Es gilt absolutes Feuerverbot.
> Mehr

Herbstzeit

Die Herbstzeit bringt viel Veränderung mit sich: Die Blätter verfärben sich, manche Tiere ziehen in Richtung Süden, andere suchen sich ein frostsicheres Versteck und aus dem Norden stossen die ersten Wintergäste zu uns.

Weiterlesen ...

Führungen

Unser massgeschneidertes Führungsangebot für sämtliche Gruppen und Themen.

> Information/Buchung

Rückblick Erlebnistag

2018 NSD Wildensteintag FlyerA6 V1 web

> Bildergalerie