18. November: Seltener Käfer wiederentdeckt

 

Protaetia aeruginosa 3  

Naturschutzwartinnen und -warte gehen mit offenen Augen durch die Natur. Nicht anders ist es zu erklären, dass einer Rangerin des Naturschutzdienstes BL der leblose Käfer in einer Schotterfläche in der Reinacherheide aufgefallen ist. Bei genauerem Hinschauen entpuppte sich das Insekt als Exemplar des sehr seltenen grossen Rosenkäfers. Seit 1955 wurde er im Kanton Baselland nicht mehr nachgewiesen.

 

Der grosse Rosenkäfer oder grosse Goldkäfer (Protaetia aeruginosa) ist mit 22-28 Millimetern einer der grössten Rosenkäfer Europas. Die Larven entwickeln sich in abgestorbenen Bäumen, die sich zersetzen – im so genannten Mulm. Besonders Eichen sind als Wirtsbaum sehr beliebt. Das Larvenstadium dauert drei Jahre, in denen die Käferlarven etwa zur Grösse eines Maikäfer-Engerlings heranwachsen. Die Art tritt nur lokal auf und ist selten. Der letzte bestätigte Fund im Kanton Baselland stammt aus dem Jahr 1955.

Wie selten der Käfer ist, lässt sich auch auf der Verbreitungskarte von InfoFauna ablesen.

 Protaetia aeruginosa 1

Hitzesommer

2018 Hitze3 klein

In den Naturschutzgebieten zeigen sich die Folgen der Hitze und Trockenheit. Es gilt absolutes Feuerverbot.
> Mehr

Entdeckungs-Spaziergänge

Der Naturschutzdienst bietet in allen drei Gebieten gratis Spaziergänge unter naturkundiger Führung an.
Die nächsten Daten:
Reinacher Heide: 9. Sept. (Thema: Spinnen)
Wildenstein: 26. August

Rückblick Erlebnistag

2018 NSD Wildensteintag FlyerA6 V1 web

> Bildergalerie

Führungen

Unser massgeschneidertes Führungsangebot für sämtliche Gruppen und Themen.

> Information/Buchung

Sommerzeit im Naturschutzgebiet

Nach dem regen Treiben im Frühjahr ist es nun ruhiger geworden in der Natur: Das Gequake der Frösche ist fast verstummt und auch von der Vogelschar ist nicht mehr viel zu hören. Viele Tiere widmen sich nun der Aufzucht ihrer Jungen und wollen nicht gestört werden.

Weiterlesen ...