15. Juni: Seltener Bläuling in der Reinacher Heide

 

glaucopsyche 420   Weltweit umfasst die Familie der Bläulinge mehr als 5000 Arten. In der Reinacher Heide waren bisher etwas mehr als 10 Arten bekannt. Nun ist eine weitere hinzugekommen: Beim diesjährigen Schmetterlingsmonitoring des Naturschutzdienstes entdeckte eine Mitarbeiterin die Art «Alexis-Bläuling» (Glaucopsyche alexis)

Der Alexis-Bläuling ist ein relativ großer Bläuling, der anhand der metallisch grünen Bestäubung auf der grauen Flügelunterseite von anderen Arten unterschieden werden kann. Die Art ist normalerweise in wärmeren Gegenden Südeuropas zu Hause. Unter passenden Lebensbedingungen fühlt sie sich aber auch weiter nördlich wohl. Diese sind in den Magerwiesen der Reinacher Heide mit ihrem warmen Mikroklima gegeben. Bis in die 1930er-Jahre wurde der Falter denn auch regelmässig in der Gegend nachgewiesen, bevor er zwischenzeitlich verschwand. Nun konnte der Naturschutzdienst das erst zweite Vorkommen in jüngerer Zeit in der Nordwestschweiz dokumentieren.

P1030003 Legende

 

Hitzesommer

2018 Hitze3 klein

In den Naturschutzgebieten zeigen sich die Folgen der Hitze und Trockenheit. Es gilt absolutes Feuerverbot.
> Mehr

Entdeckungs-Spaziergänge

Der Naturschutzdienst bietet in allen drei Gebieten gratis Spaziergänge unter naturkundiger Führung an.
Die nächsten Daten:
Reinacher Heide: 9. Sept. (Thema: Spinnen)
Wildenstein: 26. August

Rückblick Erlebnistag

2018 NSD Wildensteintag FlyerA6 V1 web

> Bildergalerie

Führungen

Unser massgeschneidertes Führungsangebot für sämtliche Gruppen und Themen.

> Information/Buchung

Sommerzeit im Naturschutzgebiet

Nach dem regen Treiben im Frühjahr ist es nun ruhiger geworden in der Natur: Das Gequake der Frösche ist fast verstummt und auch von der Vogelschar ist nicht mehr viel zu hören. Viele Tiere widmen sich nun der Aufzucht ihrer Jungen und wollen nicht gestört werden.

Weiterlesen ...